Kurzportrait


Die PENSIONSKASSE der Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft  -VVaG- entstand am 1. April 1922 durch den Zusammenschluss der Pensionskasse für die Angestellten der Straßen- und Eisenbahn Gesellschaft Hamburg (gegründet am 20. Februar 1894) und der Fürsorgekasse der Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft (gegründet am 1. Juli 1912). Wir sind damit eine der Pensionskassen mit der längsten Historie und Erfahrung im Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

Unser Geschäftsmodell ist heute noch so aktuell wie damals, denn wir bieten als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung eine für die beteiligten Unternehmen ausgelagerte und bilanzneutrale betriebliche Altersversorgung an, die unseren Versicherten eine zusätzliche Absicherungsmöglichkeit mit direktem Rechtsanspruch auf Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrente bietet.

Als regulierte Pensionskasse in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit unterliegen wir der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und sind keinen Aktionären oder Investoren, sondern ausschließlich den Interessen der Versicherten und der beteiligten Unternehmen verpflichtet.

Neben der rechnungsmäßigen Verzinsung und der Möglichkeit, im Rahmen der Entgeltumwandlung Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu sparen, ist für die Versicherten der PENSIONSKASSE der Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft -VVaG- besonders vorteilhaft, dass über Satzung und tarifvertragliche Regelungen neben eigenen Beiträgen, die durch die beteiligten Unternehmen abgeführt werden, auch Arbeitgeberbeiträge geleistet werden. Beim Ausscheiden aus einem beteiligten Unternehmen besteht die Möglichkeit der freiwilligen Weiterversicherung. 

Der Kreis der beteiligten Unternehmen setzt sich aktuell wie folgt zusammen:


 

Die PENSIONSKASSE der Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft -VVaG- ist groß genug,
um den ständig steigenden regulatorischen Anforderungen gewachsen zu sein und effektive Verwaltungs- und Kostenstrukturen aufzuweisen,
andererseits aber auch klein genug, um seinen Versicherten eine persönliche Betreuung und Beratung ohne Anonymität und Callcenter bieten zu können.